Tibets letztes Geheimnis

Auf der Suche nach Shangri La

Atlantis, Eldorado, Shangri-La – das sind legendäre Orte, die die Menschheit bewegen. Bruno Baumann begab sich auf die Suche und entdeckte eine versunkene Kultur – das Königreich Shang Shung, das vor 1200 Jahren plötzlich verschwand.

Während der tibetische Buddhismus sich allein auf seine indischen Wurzeln beruft, hat Bruno Baumann die Spuren eines vorbuddhistischen Königreichs gefunden, das sich einstmals über den größten Teil Tibets erstreckte und im Sutley-Tal sein Zentrum hatte.

Dabei gelang ihm die Erstbefahrung des Sutley-Canyons, eine Art Grand Canyon des Himalaya, in dessen Innerem sich das legendäre Khyunglung Ngulkar Karpo, das Silberschloß der Shang-Shung-Könige, befindet, die bis ins 7. Jahrhundert dort residierten.

Auf seinen Expeditionen drang er bis zu den Wurzeln des uralten hochzivilisierten Shang-Shung-Königreichs vor und fand eindrucksvolle Zeugnisse einer untergegangenen Kultur mit eigener Schrift und Religion, Medizin und Astrologie, die hier blühte und dem tibetischen Buddhismus wesentliche Impulse gab. Schließlich erreichte er ein Tal voller Naturwunder, heißer Quellen, ehemals fruchtbarer Gärten und einer gewaltigen Festung: Das sagenhafte Silberschloß im Garuda-Tal...

Mit historischen Dokumenten und einzigartigen Fotos seiner Erkundungen legt Bruno Baumann die wahren Ursprünge der tibetischen Kultur frei und verdichtet Geschichte und Gegenwart zu einer fesselnden Zeitreise.

Bruno Baumann, geb. 1955 in Österreich, lebt in München. Er ist Autor mehrerer Bücher über Tibet und den Himalayaraum. Zuletzt erschienen „Kristallspiegel“ und „Kailash -Tibets heiliger Berg“.

Leicavision  in High Definition Projektion auf 8 Metern Bildbreite

de » ...for you » Öffentliche Vorträge » Tibets letztes Geheimnis